Portfolio Architecture Antonin BOHL 2014

  • Published on
    05-Apr-2016

  • View
    223

  • Download
    3

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Transcript

<ul><li><p>BOHL ANTONIN // PORTFOLIO DARCHITECTURE / 2014</p></li><li><p>Antonin BOHL+33 6 89 97 10 58</p><p>antoninbohl@gmail.com2 rue de la fontaine vieille </p><p>83680 La Garde Freinet, France</p><p>FORMATIONcole Nationale Suprieure dArchitecture de Montpellier - 2009/Aujourdhui</p><p>Lyce du Golfe de Saint Tropez - Bac S Mention Bien - 2006/2009 </p><p>VIE ASSOCIATIVEVice-Prsident de lAssociation pour la Recherche et la Promotion de lArchitecture en Languedoc - 2012/2013</p><p>EXPRIENCE PROFESSIONELLEVenhoeven CS, Amsterdam - Mars 2014/Aot 2014</p><p>Colboc, Franzen &amp; Associs, Paris - Septembre 2013/Janvier 2014Atelier Philipe Garnon, Paris - Fvrier 2013 </p><p>Arch&amp;Types, Paris - Janvier 2013 Atelier Xavier Bohl, Port Grimaud - Fvrier/Mars 2011</p><p>Western Indies Architecture, Didier Rouault Architecte, Saint Martin - Avril/Juin 2011 Environnement Bois, Vendargues - Avril 2012 </p><p>Animation, Les Prairies de la Mer, Port Grimaud - ts 2013/2011/2010/2009/2008</p><p>COMPTENCES INFORMATIQUESArchicad ++++ / Autocad ++ / VectorWorks + / Autocad 3D + / Revit + </p><p> SketchUp Pro ++++ / 3DS Max (Rendering) ++ / Artlantis ++++ Photoshop +++ / InDesign ++ / Illustrator ++ / Microsoft Office ++</p><p>LANGUESFranais (Natif) / Anglais ++++ / Italien ++ / Espagnol +</p><p>CENTRE DINTERTS Architecture / Musique / Cinma / Voyages </p></li><li><p>1 /</p><p>2 //</p><p>3 ///</p><p>PROJETS</p><p>S TAGES</p><p>AUT RE S</p></li><li><p>Pavillon dObservation S2 Jardin des Plantes de Montpellier</p><p>PROGRAMME: Un pavillon dobservation du jardin des plantes de Montpellier.CONCEPT: Densit verticale rappelant la fort de bambou et cadrages de vues en cubes orients.</p></li><li><p>PROGRAMME: Maison individuelle pour un musicien.CONCEPT: Imbrication de volumes dans la pente. Diffrenciation des fonctions en volumes de diffrentes tailles et matrialit.</p><p>Maison Individuelle lArbrenboite S1 Corconnes</p></li><li><p>Maison Individuelle lArbrenboite S1 Corconnes</p></li><li><p>PROGRAMME: Maison modulaire volutive.CONCEPT: Plan simplifi en L inspir des Kingo House de Jrn Utzon crant un jardin protg. Extension possible. En accord avec la multiplication en srie.</p><p>Maison en srie S3 Lieu non dfini</p></li><li><p>Maison en srie S3 Lieu non dfini</p></li><li><p>PROGRAMME: Greffe urbaine dun village, 100 logements.CONCEPT: Optimisation des surfaces et des orientations. Respect des matriali-ts et de modes de vie de la rgion. tude sur le plan masse.</p><p>Greffe Urbaine en Garrigues Costires S4 Saint-Gilles</p></li><li><p>Greffe Urbaine en Garrigues Costires S4 Saint-Gilles</p></li><li><p>PROGRAMME: Plan urbain et Base nautique avec un restaurant.CONCEPT: Amliorations des cheminements et des fonctions. Cration dune limite et dun point de vue remarquable. Redynamisation de lespace.</p><p>Base Nautique S5 La Grande Motte</p></li><li><p>Base Nautique S5 La Grande Motte</p></li><li><p>Base Nautique S5 La Grande Motte</p></li><li><p>Base Nautique S5 La Grande Motte</p></li><li><p>PROGRAMME: 15 Logements collectifs Montpellier.CONCEPT: Large terrasse pour chacun des logements avec une jardinire paisse en limite. Cration dune topographie en adquation avec lensoleillement et les nuisances sonores. Principe de rizire en milieu urbain.</p><p>Rizire Urbaine S6 Montpellier</p></li><li><p>Rizire Urbaine S6 Montpellier</p></li><li><p>PROGRAMME: Centre hospitali, complexe dEHPAD, crche, caf.MISSIONS: Modlisation du site, recherche de rfrences, travail sur la forme, organisation des plans, ralisation des plans, coupes, faades et mise en page.</p><p>Colboc, Franzen &amp; Associs Concours Friedrichshafen, Allemagne</p></li><li><p>PROGRAMME: Logements, centre culturel, centre social, espace public.MISSIONS: Recherche de rfrences, modlisation, traduction graphique des rgles durbanisme, ralisation des schmas, mise en page des panneaux.</p><p>Colboc, Franzen &amp; Associs Concours Munich, Allemagne</p><p>Planungswettbewerb fr ein kulturelles Brgerzentrummit Sozialbrgerhaus und Wohnungen am Hanns-Seidel-Platz in Mnchen</p><p>8 0 1 2 4 8</p><p>1234567</p><p>N</p><p>MASSSTBLICHE FUNKTIONSVOLUMEN ERSCHLIESSUNGSKERNE TRAGSTRUKTUR</p><p>LAGEPLAN 1/500</p><p>SICHT AUF DIE ECKE HANNS-SEIDEL-PLATZ, THOMAS DEHLER STRASSE KULTURZENTRUM UND TIEFHOF ALS STRUKTURIERENDE ELEMENTE DER STADTLANDSCHAFT</p><p>TIEFHOF</p><p>TIEFHOF</p><p>MARKTPLATZ</p><p>ANLIEFERUNG</p><p>DACHGARTENKULTURZENTRUM</p><p>KITZ GARTEN</p><p>LANDUNGFUSSGNGERBRCKE</p><p>WOHNHOF</p><p>WOHNMONOLITH18 GESCHOSSE</p><p>SOZIALBRGERHAUS9 GESCHOSSE</p><p>KULTURZENTRUM4 GESCHOSSE</p><p>WOHNEN UND KITZ7 GESCHOSSE</p><p>WOHNEN7 GESCHOSSE</p><p>WOHNEN7 GESCHOSSE</p><p>WOHNEN5 GESCHOSSE</p><p>Planungswettbewerb fr ein kulturelles Brgerzentrummit Sozialbrgerhaus und Wohnungen am Hanns-Seidel-Platz in Mnchen</p><p>8 0 1 2 4 8</p><p>TECHNIK TECHNIK</p><p>TECHNIKTECHNIK</p><p>TECHNIK FAHRRDER</p><p>HAUSTECHNIKRUME</p><p>109 PARKPLTZE : KULTURELLESBRGERZENTRUM, TECHNIK UND ANLIEFERUNG</p><p>107 + 2</p><p>ZUFAHRT ZUM ZWEITENTIEFGARAGENGESCHOSS</p><p>VERBINDUNG ZURBENACHBARTENTIEFGARAGE</p><p>ERSCHLIESSUNGSKERNSOZIALBRGERHAUS</p><p>ERSCHLIESSUNGSKERNBRGERSCHAFTLICHENUTZUNGEN</p><p>ANLIEFERUNGBRGERSCHAFTLICHENUTZUNGEN</p><p>TREPPENHAUSLASTENAUFZUG</p><p>AA'</p><p>TECHNIK TECHNIK</p><p>TECHNIKTECHNIK</p><p>TECHNIK FAHRRDER</p><p>HAUSTECHNIKRUME</p><p>120 PARKPLTZE :SOZIALBRGERHAUS, WOHNEN72+48</p><p>TREPPENHAUS</p><p>VERBINDUNG ZURBENACHBARTENTIEFGARAGE</p><p>AA'</p><p>EINGANG WOHNEN</p><p>EINGANGSZONEORIENTIERUNGSBERATUNG</p><p>GROSSER SAAL</p><p>STUDIOTHEATER</p><p>KCHE</p><p>KHLLAGER</p><p>GETRNKE</p><p>LEBENSMITTEL</p><p>UMKLEIDE DAMEN</p><p>UMKLEIDE DAMEN STUDIO</p><p>UMKLEIDE HERREN</p><p>UMKLEIDE HERREN STUDIO</p><p>LAGER 1</p><p>LAGER 2</p><p>LAGER 3</p><p>PERSONALRAUM</p><p>ERSTE HILFE</p><p>ABSTELL</p><p>LAGER</p><p>REINIGUNGSPERSONALBRO</p><p>BRO</p><p>KASSE</p><p>WARTEBEREICH</p><p>GETRNKEFOYER</p><p>WC HERREN</p><p>AA'</p><p>DOPPELTESSICHERHEITSTREPPENHAUS</p><p>SICHERHEITSTREPPENHAUS</p><p>WOHNEN</p><p>AUFZGE WOHNEN</p><p>AUFZGESOZIALBRGERHAUS</p><p>TREPPENHAUSLASTENAUFZUG</p><p>ANLIEFERUNG</p><p>ZUGANGKULTURZENTRUM</p><p>ZUGANGKULTURZENTRUM</p><p>AUSGANGKULTURZENTRUM NACH22 UHR</p><p>ZUGANG SOZIALBRGERHAUS</p><p>ZUGANG WOHNEN</p><p>SICHERHEITSTREPPE</p><p>BAHN NEUPERLACH ZENTRUM</p><p>TIEFHOF</p><p>TIEFHOF</p><p>MARKTPLATZ</p><p>MINERALE FUSSWEGE</p><p>ZENTRALES GRN</p><p>HANNS-SEIDEL-PLATZ</p><p>1 2 3 4 5 6 7</p><p>ERDGESCHOSS NORDPARZELLE 1/200</p><p>TIEFGARAGE 4.UG NORDPARZELLE 1/500TIEFGARAGE 3.UG NORDPARZELLE 1/500</p><p>AKZENTUIERUNG DER DYNAMIK DURCH MARKANTEHHENENTWICKLUNG</p><p>KLARE GRUNDSTCKSGRENZEN UND RUHIGEHHENENTWICKLUNG</p><p>EIN GRNES ZENTRUM, VOM STRASSENLRM GESCHTZT</p><p>AUFNAME MARKANTER GEOMETRIEN DER DIREKTEN UMGEBUNG</p><p>FFNUNG UND BEZUG NACH WESTEN (U-BAHN, PEP, MNCHENERSTADTZENTRUM)</p><p>STRAHLENFRMIGE VERBINDUNG ZUR UMGEBUNG,TRANSVERSALE DYNAMIK</p><p>GLIEDERUNG IN MASSTBGEBENDE EINZELVOLUMEN</p><p>1. Anlass und Ziel Das Webewerbsgebiet am Hanns-Seidel-Platzwar 2010 Thema eines stdtebaulichenIdeenwebewerbs, um aus dem bisher vonZwischennutzugen geprgten Areals einarakves, identtsgebendes Stadtzentrumfr Neuperlach zu machen.Der vorliegende Webewerb betri denNordteil der Flche, auf der der zuknigeKnotenpunkt des Viertels, geprgt durch seinevielflgen brgerschalichen Nutzungen unddie direkte Anbindung an die vorhandenenInfrastrukturen, entstehen soll. Der besondereidenttsgebende Akzent soll dabei vor allemdurch die Realisierung einesprolberragenden Hochhauses von bis zu 60Metern Hhe gesetzt werden.Im Osten schliesst das Projekt durch eineWohnbebauung an den stdtebaulichenKontext jenseits der Fritz-Erler-Strasse an.Innerhalb des Quarers soll die sorgflgeDierenzierung der entlichen und privatenGrnbereiche, sowie vielflge Akvitten aufverschiedenen Ebenen, dem Namen derzugehrigen U-Bahn Staon NeuperlachZentrum Rechnung tragen.</p><p>2. Das stdtebauliche Projekt Das stdtebauliche Projekt behandelt dieThemen von Ort und Massstab im Rahmeneiner konnuierlichen Randbebauung derParzelle. Die Strassenrume werden gezieltvom Inneren des Projekts dierenziert. Imnrdlichen und sdlichen Bereich soll dabeieine geschwungene Linienfhrung einendirekten Bezug auf benachbarte Gebude(Sden) oder eine besondere urbane Dynamik(Norden) erschaen. StrahlenfrmigeDurchlsse sollen Porositten undVerbindungen zur umgebenden Nachbarschaherstellen. Im Zentrum der Parzelle entstehtein geschtzter Raum, der als zentrales Grneinen entlichen Marktplatz im Westen mitgemeinschalich nutzbaren Grten im Ostenverbindet. Dieser zentrale Grnbereich soll imNorden, am Fusse der brgerschalichenProgramme in einen arakven Tieofmnden, der das grne Herz der Anlage mitden urbanen Infrastrukturen der U-bahnverbinden soll. An dieser Stelle soll sichebenfalls der fr das Viertel zuknigcharakterissche Hochhausbau posionieren.</p><p>3. Interpretaon und Potenal desstdtebaulichen Projekts Das stdtebauliche Projekt enthlt wichgeurbane Anstze, die der vorliegende Entwurfdirekt umzusetzt.Die geschwungene Linienform desstdtbaulichen Projekts bietet die Gelegenheitder Umformulierung des Hanns-Seidel-Platzeszu einem echten entlichen Platz. Dasgewnschte identtsgebende Hochhaus ander nord-westlichen Ecke desWebewerbsgebiets erlaubt die Umsetzungeines Wahrzeichens und Orieneringspunktesber die den Stadeil Neuperlachs hinaus.Die Sequenzen der Freichen und ihre, vonWesten nach Osten vorgesehenen Nutzungen :Kommerz-Marktplatz-zentraler entlicherGrnraum-gemeinschalich nutzbareWohnhfe und Grten, erzeugen eine wichgetransversale Dynamik.Die Abstufung der mglichen Gebudehhenim nrdlichen Grundstcksbereich erlaubt eineverkale Konnuitt dieser Landschasebenendurch die Kreaon von Dachgrten, die demjeweils bergelagerten Programm zugeordnetwerden.</p><p>4. Aussenraum und vegetale StratenDas vorliegende Projekt baut das Konzept desAussenraums auf dem Prinzip der Sequenzenund Schichtung auf. Es entwickelt sichzunchst der transversalen Dynamik folgendvon Westen nach Osten und bietet durch dieVerbindung mineraler Fussgngerwege mitdierenzierten Grnchen einen reichen undnuancierten Aussenraum.Der Baumbestand wird geschtzt undstrukturiert den landschasplanerischenAnsatz.Der Garten der Kitz integriert sich in diesesGrundschema und bietet den Kleinengleichzeig einen Aussenbereich in ihremMasstab.Die Arbeit mit dem Thema der Schichten wirdauch auf die verkale Entwicklung des Projektsangewandt : die Dcher der einzelnenProgrammbausteine werden zu Komfortgrtenfr die darbergelagerten Funkonen. Im Falleder Kitz wird das Dach zum entlichenGarten, die Landung der berfhrung derFritz-Erler-Strasse aungt und ber einebarrierefreie Bodenentwicklung zum Vorplatzdes Kulturzentrums fhrt.Die ausgewhlten Materialien und Panzensind einsssig und fgen sich durch ihreDiversitt und lokalen Qualitten natrlich inihr Umfeld.Der Tieof wird ebenfalls in diesem Sinnebearbeitet : um das Entstehen unarakver,schlecht beleuchteter unterirdischerReslchen zu vermeiden, wird der Bodenzwischen Nordparzelle und den sdlichenGebuden entlang der Thomas Dehler Strassegrosszgig genet, so dass der Tieof sichnicht als Loch am Ende des Gatrens, sondernals strukturierendes Element derStadtlandscha, wie ein Canion, darstellt.Diese Masnahme modiziert dieWahrnehmung des Untergeschosseszugunsten einer urbanen Topographie, die dasLicht bis weit in die dort liegendenEinzelhandelsbereiche und den U-Bahnzugangeinlsst.Das Niveau des Tieofs liegt auf der fergenBodenhhe des Saals des FestSpielHauses, daseinen privilegierten Bezug zu diesemAussenraum auaut - und also etwas efer alsder Zugang zur U-Bahn. Die so entstehendenGeschosshhen kommen auch denVerkaufschen in den Untergeschossen derThomas-Dehler-Strasse zugute. Die U-Bahn-Staon ist ber eine Rampe barrierefreierreichbar.</p><p> 5. (entliche) Verbindungen </p><p>Der Hanns-Seidel-Platz ist das namengebende,(infra-) strukturierende Element desWebewerbs, und somit in wichgerErwartungstrger.Ein Platz ist im allgemeinen ein Fokus desstdschen Lebens und ein zentrales Elementim Stadtraum. Im Falle des Hanns-Seidel-Platzes handelt es sich zunchst nur umeinen Busbahnhof!Wo sind die grosszgigen, qualitaf hochwergbehandelten Freichen und Bnke, die zumAufenthalt und Verweilen einladen? Wo ist derAnkerpunkt des Platzes - ein Caf, einentliches Gebude mit Aussenbereichen,die den Platz als solchen erlebbar machen?Der Hanns-Seidel-Platz in seinem aktuellenZustand stellt sich nicht als qualitavenurbanen Ort dar. Es ist vielmehr dasvorliegende Webewerbsprogramm, das denHanns-Seidel-Platz zu einem bemerkenswertenentlichen Platz umgestalten kann. Diegeschwungene Linienform des stdtebaulichenKonzepts enthlt schon diese Anregung, ohnesie jedoch auf Hhe des Strassenniveauanzuwenden.</p><p>Das vorliegende Projekt setzt diese nungum und erscha eine urbane Respiraon um:Der geschwungenen Linienfhrung desstdtebaulichen Projektes folgend, gestaltetder vorliegende Entwurf das kulturelleBrgerzentrum so kompakt und wenig ef wiemglich, um dem Platz eine reelle konkaveAusweitung und damit eine Posion alsstadtgliederndes Element vor dem kulturellenBrgerzentrums einzurumen. DieseMassnahme schenkt dem kulturellenProgramm einen echten urbanen Vorplatz imNorden und promoviert den Hanns-Seidel-Platz zu einem qualitaven entlichenStadtraum. Die Verbindung ber den Hanns-Seidel-Platz vom Fussgngerberweg Fritz-Erler-Strasse bis zur U-bahnstaon bleibengradlinig und ezient. Der Zugang zur U-bahnwird als urbane Infrastruktur gradlinig und klarbearbeitet.</p><p>Diese Organisaon erlaubt gleichermassen dieklare Strukturierung zwischen urbanem Platzim Norden und gemeinschalichem,geschtztem, entlichem Grn im Sden. DasProjekt strukturiert minerale Qualitt undurbanen Anschluss an die Infrastrukturen imNorden und privilegiert den Zugang zumqualitaven Grn im Sden. Der Tieof wirdals strukturierendes Element in derStadtlandscha auch auf Hhe desErdgeschosses akv. Dabei fungiert die nord-westliche Ecke der Parzelle als Transions- undAngelpunkt, an den sich im Norden der Hanns-Seidel-Platz und im Sden der neue Marktplatzanschliessen.</p><p>6. Volumen, Superposion/berlagerung,(Un-)TurmDas stdtbauliche Projekt entwickelt einedynamische konnuierliche Form. Dervorliegende Entwurf bersetzt diese Dynamikin eine Reihe klarer Volumen, die sichberlagern. Die Posion der einzelnenElemente ist dabei so austariert, dass sich diein der Perspekve gewnschte geschwungeneDynamik entwickelt (siehe Perspekve EckeThomas-Dehler-strasse, Hanns-Seidel-Platz).Gleichzeig erlaubt die Arbeit mit klarenEinzelvolumen die Opmisierung desRaumprogramms und der ngen,nutzungsbedingten Abmessungen. DieDierenzierung der Programelemente ineinzelne Volumen bringt zustzlich zurDynamik die Qualitt des Massstabs in denEntwurf ein. Dem Benutzer und Besucherwerden Nutzungen im Rahmen ihrerspezischen Dimension dargeboten, anstaihn mit einem einzigen, berdimensionalen,alle Funkonen absorbierenden Komplex zukonfroneren. Die einzelnen Programmedenieren sich durch ihr typischen Volumen,sie denieren durch dieses Volumen und seinePosion ihren individuellen Bezug zumumgebenden Stadtraum.</p><p>Dieses Vorgehen erlaubt es, das stdtbaulicheKonzept gnzlich und vollstndig zurespekeren und gleichzeig eine konkretearchitektonische Masstblichkeit einzubringen.Das prolberragende Hochhaus ist klar alssolches idenziert. Es nimmt seine Funkonals Wahrzeichen im gesamtstdschen Kontextwahr, indem es sich je nach Blickpunktkontextuel darstellt: der Ausblick vom Sdturmder Frauenkirche bietet einem Blick auf dieSchmalseite des Volumens, das sich also alsprgnantes, verkales Element im Sd-Ostendarstellt, whrend der Blick von derMessestadt zum Beispiel die sprichwrtlichbreitere Prsenz eines Massifs bietet, das sichals Neuperlacher Monolit ins Alpenpanoramaintegriert.</p><p>Die klare und lichte konstrukve Umsetzungdieses Monolithen garaneren dem Stadeileine starke Identt und Bedeutung ber diedirekte Nachbarscha hinaus. Dank dergewhlten Materialitt, die minerale, hlzerneund glserne Qualitten kombiniert, ist dasGebude genauso in der Lage, sich alseindeuge Sil...</p></li></ul>