BOURDIEU. Les Modes de Domination

  • View
    31

  • Download
    4

Embed Size (px)

DESCRIPTION

bourdieu. Les modes de Domination

Text of BOURDIEU. Les Modes de Domination

  • Pierre Bourdieu

    Les modes de dominationIn: Actes de la recherche en sciences sociales. Vol. 2, n2-3, juin 1976. La production de lidologie dominante. pp.122-132.

    Citer ce document / Cite this document :

    Bourdieu Pierre. Les modes de domination. In: Actes de la recherche en sciences sociales. Vol. 2, n2-3, juin 1976. Laproduction de lidologie dominante. pp. 122-132.

    doi : 10.3406/arss.1976.3456

    http://www.persee.fr/web/revues/home/prescript/article/arss_0335-5322_1976_num_2_2_3456

  • AbstractThe modes of domination.The foundation of all the significant differences between modes of domination resides in the degree ofobjectification of the accumulated social capital, that is to say, in the existence of relativelyautonomous fields : the economie field (self-regulating market), the field of cultural production(educational System), and the political field (legal and governmental apparatus). One may thusdistinguish very schematically the two extreme forms between which all the possible modes ofdomination can arise. On the one hand, there are the social universes in which the relations ofdomination form, dissolve, and reform in and through interaction among individuals; here the relationscan endure only at the price of personal effort and continual upkeep. On the other hand, there are thesocial formations in which the relations of domination are mediated by objective and institutionalizedmechanisms. Among the latter are those which produce and assure the distribution of aristocratie titles,academic degrees, and money; they are independent of the individual's consciousness and beyond hispowers to modify.The study of a precapitalist agrarian society such as the Kabylian allows us to grasp what may be calledthe "elementary forms of domination", the two ways of keeping someone permanently in a situationwhere he is directly dominated by another person. These two ways function by means of debts and ofgifts,that is to say, by explicitly economic obligations (material violence) or else by moral and emotionalobligations created and maintained by exchange (symbolic violence). The author attempts to show thatit is not enough to observe, as M.D. Sahlins does, that a precapitalist economy necessarily involvesthe domination of one person by another. For it is essential to realize, as well, that this dominationmust be concealed by a screen of magical relationships. In other words, it must be hidden in order tobe respected. Gift-giving, generosity, and ostentatious distribution (the limiting case of which is thepotlatch) are acts of social alchemy observable whenever the direct and brutal exploitation of one manby another is not possible. Mechanisms of the same order can still be observed in capitalist societies;but there they are restricted to the domain of art and "culture", the place of pure and disinterestedconsumption, the sacred island lying apart from the universe of production.

    ZusammenfassungArten der Herrschaft.Die Grundlage aller relevanten Unterschiede zwischen den Arten der Herrschaft liegt im Grade derVersachlichung des akkumulierten sozialen Kapitals begraben, d.h. im Bestehen relativ autonomerFelder, die nach strengen Regem funktionieren und die in der Lage sind, den Individuen dieNotwendigkeit dieser Regeln aufzuzwingen : wirtschaftliches Feld (selbstregulierender Markt), Feld derkulturellen Produktion (Bildungssystem) und politisches Feld (juridischer Staatsapparat). Schematischkann man zwei Grenzformen der Herrschaft unterscheiden zwischen denen sich alle Formen befindenEinerseits jene sozialen Bereiche in denen Herrschafts beziehungen durch die Interaktion zwischenIndividuen ausgebt entknpft und wieder aufgerichtet werden und in denen sie nur durch einedauernde persnliche Arbeit und Kontaktpflege aufrechterhalten werden knnen an dererseits jenesozialen Gebildein denen die Herrschafts beziehungen durch objektive und institutionalisierte Mechanismen vermittelt werden wie z.B die Verleihung und Verteilung von Adelstiteln von wirtschaftlichemReich tum oder von Schultiteln die ausserhalb des persnlichen Bewusstseins und der persnlichenMacht liegen Das Studium einer landwirtschaftlichen vorkapitalistischen Gesellschaft wie der Kabyl enerlaubt es die sogenannten elementaren Formen der Herrschaft zu erkennen die beiden Arten einenMenschen in einem direkten Abhn gigkeitsverhltnis zu halten sind dabei die Schuld und dasGeschenk offen wirtschaftliche Verbindlichkei ten wirtschaftliche Gewalt oder moralische und affektiveVerbindlichkeiten symbolische Gewalt Der Autor ver sucht zu zeigen dass es nicht gengt so wieMarshall Sahlins zu beobachten dass die vorkapitalistische Wirtschaft zu einer direkt persnlichenHerrschaft ver urteilt sei sondern dass sich die Herrschaft unter ande rem unter dem Schleiererfreulicher Beziehungen ver steckt kurz sich unerkennbar macht um anerkannt zu werden DasGeschenk die Grosszgigkeitdie offensicht liche Verteilung bis zum Potlasch sind Operationen dersozialen Alchimie die man immer beobachten kann wenn die direkte und brutale Ausbeutung desMenschen durch den Menschen unmglich ist hnliche Mechanismen gibt es auch noch in derkapitalistischen Gesellschaft aber sie spielen sich im Bereich der Kunst und der Kultur ab den Orten des

  • interesselosen und reinen Konsums jenen geheiligten Orten weit ab von der Produktion scheiden,zwischen denen sich alle Formen befinden : Einerseits jene sozialen Bereiche, in denen Herrschaftsbeziehungen durch die Interaktion zwischen Individuen ausgebt entknpft und wieder aufgerichtetwerden, und in denen sie nur durch eine dauernde persnliche Arbeit und Kontaktpflegeaufrechterhalten werden knnen ; andererseits jene sozialen Gebildein denen die Herrschaftsbeziehungen durch objektive und institutionalisierte Mechanismen vermittelt werden, wie z.B. dieVerleihung und Verteilung von Adelstiteln von wirtschaftlichem Reichtum oder von Schultiteln, dieausserhalb des persnlichen Bewusstseins und der persnlichen Macht liegen.Das Studium einer landwirtschaftlichen vorkapitalistischen Gesellschaft wie der Kabylen erlaubt es diesogenannten "elementaren Formen der Herrschaft" zu erkennen, die beiden Arten, einen Menschen ineinem direkten Abhngigkeitsverhltnis zu halten, sind dabei die Schuld und das Geschenk, d. h. offenwirtschaftliche Verbindlichkeiten (wirtschaftliche Gewalt) oder moralische und affektive Verbindlichkeiten(symbolische Gewalt). Der Autor versucht zu zeigen, dass es nicht gengt, so wie Marshall D. Sahlinszu beobachten,dass die vorkapitalistische Wirtschaft zu einer direkt persnlichen Herrschaft ver urteiltsei, sondern dass sich die Herrschaft unter anderem unter dem Schleier erfreulicher Beziehungenversteckt, kurz sich unerkennbar macht, um anerkannt zu werden. Das Geschenk die Grosszgigkeit,die offensichtliche Verteilung bis zum Potlasch sind Operationen der sozialen Alchimie, die man immerbeobachten kann, wenn die direkte und brutale Ausbeutung des Menschen durch den Menschenunmglich ist.hnliche Mechanismen gibt es auch noch in der kapitalistischen Gesellschaft ; aber siespielen sich im Bereich der Kunst und der "Kultur" ab, den Orten des interesselosen und reinenKonsums, jenen geheiligten Orten weit ab von der Produktion.

    RsumLe fondement de toutes les diffrences pertinentes entre les modes de domination rside dans le degrd'objectivation du capital social accumul, c'est--dire dans l'existence de champs relativementautonomes fonctionnant selon des mcanismes rigoureux et capables d'imposer aux agents leurncessit : champ conomique (self-regulating market), champ de production culturelle (systmed'enseignement) et champ politique (appareil juridique et Etat). On peut alors trs schmatiquementdistinguer les deux formes limites entre lesquel les se situent tous les modes de domination possibles :d'un ct les univers sociaux o les relations de domi nation se font se dfont et se refont dans et parl'in- teraction entre les individus et ne peuvent subsister qu'au prix d'un travail personnel et permanentd'entretien ; de l'autre, les formations sociales o les relations de domination sont mdiatises par desmcanis mes objectifs et institutionnaliss tels que ceux qui produisent et garantissent la distributiondes titres nobiliaires, montaires ou scolaires et chappent aux prises de la conscience et du pouvoirindividuelsL'tude d'une socit agraire prcapitaliste telle que la socit Kabyle permet de saisir ce qu'on peutappeler les "formes lmentaires de la domination", les deux manires de tenir un durablement dans lecas de la domination directe d'une personne sur une autre, tant la dette ou le don, c'est--dire desobligations ouvertement conomiques (violence matrielle) ou les obligations morales et affectivescres et entretenues par l'change (violence symbolique). L'auteur essaie de montrer qu'il ne suffit pasd'observer comme le fait Marshall D. Sahlins que conomie prcapitaliste est voue une domination depersonne personne, mais que la domination doit, en outre, se dissimuler sous le voile des relationsenchantes, bref se faire mconnatre pour se faire reconnatre. Le don, la gnrosit, la distributionostentatoire dont la limite est le potlatch sont dos oprations d'alchimie sociale qui s'observent toutesles fois que l'exploitation directe et brutale de l'homme par l'homme est impossible. Des mcanismes dumme ordre s'observent encore dans les socits capitalistes ; mais ils sont circonscrits dans ledomaine de art et de la "culture", lieu de la consommation dsintresse et pure, flot sacr qui s'oppose l'univers de la production.

  • 122

    les modes de domination

    PIERRE BOURDIEU

    Dans les socits dpourvues de "march auto-rgl" (self-regulating market, au sens de Karl Polanyi) , de systme d'enseignement, d'appareil