Transcultural Studies Studio India

  • Published on
    24-Mar-2016

  • View
    227

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Ein Studio der Architekturabteilung der BFH-AHB in Indien. ber Exkursionen, Projektarbeiten und den kulturellen Austausch ergrnden Studierende den Weg zu einer nachhaltigen Architektur.

Transcript

  • THEMA | THME < 71

    Au cours des sept dernires annes, larchitecte bernoisJrg Grunder a mis en place un programme dchangesentre lInde et la Suisse. Par le biais dexcursions, detravaux de projets et dchanges culturels, les tudiantsexplorent les voies menant une architecture durable.

    Im Verlauf der vergangenen sieben Jahre hat der BernerArchitekt Jrg Grunder ein Austauschprogramm zwi-schen Indien und der Schweiz aufgebaut. ber Exkur-sionen, Projektarbeiten und den kulturellen Austauschergrnden Studenten den Weg zu einer nachhaltigenArchitektur.

    Transcultural Studies Studio India

    Unvoreingenommenes Zuhren und BeobachtenTranscultural Studies Studio India

    Ecoute et observation sans prjugs

    vii_0905_(071_071) 71 25.09.2009 17:37:51

  • 70 > THEMA | THME

    vii_0905_(070_070) 70 25.09.2009 17:37:48

  • 72 > THEMA | THME

    Text | Texte: Sonja LthiBilder | Images: BFH-AHB

    Truth is a pathless land.1 (Jiddu Krishnamurti)

    Lhistoire du Studio de lInde de la Haute cole spcialisebernoise Architecture, bois et gnie civil (HESBABGC) commence parun hasard: invit par son frre, capitaine davion, prendre part unvol, larchitecte et matre de confrences bernois Jrg Grunder, alors gde 42 ans, opte, en 1991, pour le plus long de tous les vols de Swissair:Zurich Bombay Hongkong Soul - Bombay Zurich, soit un totalde 12 jours. Il ne sest pas prpar au voyage. La fascination pour lIndeest telle un raz-de-mare: le chaos, avec au milieu de tout cela les di-fices Art dco, les constructions inacheves; le ctoiement du trs pau-vre et du riche qui ne se cache pas, et une foule de questions. Par lasuite, Jrg Grunder revient plusieurs fois en touriste. En 2002, loppor-tunit dune anne sabbatique souvre lui; il en profite pour mettre enplace un rseau international au niveau dcoles partenaires. Il choisitcomme destination lInde pour lui, cest le plus grand dfi.

    Contexte et histoireLInde est la plus grande dmocratie du monde, dclare Jrg Grunderdans une formule exprimant une partie de sa fascination. A lheureactuelle, prs de 1,2 milliards de personnes vivent en Inde et la crois-sance annuelle de la population est de 1,4 pour cent. Suite lurbani-sation croissante, le deuxime Etat le plus peupl du monde compteaujourdhui 34 villes de plus dun million dhabitants. 28 pour cent dela population vit en ville, soit encore une minorit. Au cours des 25prochaines annes, selon des prvisions, ce chiffre devrait cependantatteindre 70 pour cent. En dpit de la crise financire mondiale, la finde lessor conomique nest pas en vue, et le secteur du btimenttourne plein rgime. Jrg Grunder dcrit la situation comme un tatde mutation permanente. Avec la rlection, cette anne, du Parti duCongrs libral, dirig par Sonia Gandhi, lorientation politique a tconsolide par le Premier ministre Manmohan Singh. On peut supposerque la situation stable sur le plan politique aura un effet de signal pourlconomie, notamment en termes dinvestissements en provenance deltranger. Cest ltre humain qui est au cur, et non la caste ou lareligion, dclare Jrg Grunder propos du climat politique. Depuislindpendance de lInde en 1947, le pays est lanc dans une quteconstante de son identit culturelle. Dans larchitecture, deux campsse font face: les traditionalistes et les modernistes gnralement tour-ns vers loccident. Aujourdhui encore, linfluence de Le Corbusier(Chandigarh, Ahmedabad, 19511962) et de Louis Kahn (Indian Insti-

    Truth is a pathless land. (Jiddu Krishnamurti)

    Die Geschichte des Indien-Studios der Berner FachhochschuleArchitektur, Holz und Bau (BFH-AHB) beginnt mit einem Zufall: Vonseinem Bruder, einem Flugkapitn, zu einem Flug eingeladen, ent-scheidet sich der damals 42-jhrige Berner Architekt und Dozent, JrgGrunder, 1991 fr den lngsten aller Flge der Swissair: Zrich Bom-bay Hongkong Seoul Bombay Zrich, insgesamt 12 Tage. Aufdie Reise hat sich Grunder nicht vorbereitet. Die Faszination fr Indienkommt wie eine Flutwelle: Das Chaos, dazwischen die Art-deco-Bautenund vor allem das Unfertige; das Nebeneinander von sehr arm undreich, das offen gelebt wird und viele Fragen. In der Folge kehrt Grun-der wiederholt als Tourist zurck. 2002 ergibt sich fr ihn schliesslichdie Chance eines Sabbaticals, das er zum Aufbau eines internationalenNetzes an Partnerschulen nutzen will. Als Bestimmungsort whlt erIndien die fr ihn grsste Herausforderung.

    Umfeld und GeschichteIndien ist die grsste Demokratie der Welt, erklrt Grunder einenTeil seiner Faszination. Derzeit leben in Indien rund 1,2 MilliardenMenschen und die Bevlkerung wchst jhrlich um weitere 1,4 Pro-zent. Als Folge der zunehmenden Verstdterung hat der Staat mit derzweitgrssten Bevlkerung der Erde heute 34 Stdte mit mehr alseiner Million Einwohnern. Mit 28 Prozent der Bevlkerung lebt bishernoch eine Minderheit in Stdten. Im Lauf der kommenden 25 Jahresoll laut Prognosen die Zahl jedoch auf 70 Prozent anwachsen. EinEnde des wirtschaftlichen Aufschwungs ist trotz weltweiter Finanz-krise nicht in Sicht, und die Bauwirtschaft luft auf Hochtouren. DieSituation beschreibt Grunder als Zustand stetiger Vernderung. Mitder diesjhrigen Wiederwahl der liberalen Kongresspartei unter derFhrung von Sonja Gandhi wurde die politische Ausrichtung durchden Premierminister Manmohan Singh gefestigt. Es ist anzunehmen,dass die politisch stabile Situation eine Signalwirkung fr die Wirt-schaft haben wird, insbesondere bezglich Investitionen aus demAusland. Der Mensch steht im Mittelpunkt, nicht eigentlich dieKaste oder Religion, erklrt Grunder das politische Klima. Seit derindischen Unabhngigkeit im Jahre 1947 herrscht eine stetige Suchenach der eigenen kulturellen Identitt. In der Architektur findet manzwei Lager: die Traditionalisten und die in der Regel westlich aus-gerichteten Modernisten. Noch heute ist der Einfluss von Le Corbusier(Chandigarh, Ahmedabad, 19511962) und Louis Kahn (Indian Insti-

    Vorhergehende SeiteDichte, Farbigkeit und Kleinmassstblichkeitsind prgende wahrnehmbare Elemente In-diens.Beispiel: Thiefs Market Mumbai

    Page prcdenteEn Inde, densit, couleurs et profusion deslments petite chelle marquent la percep-tion du paysage urbain.Exemple: Thiefs Market, Mumbay

    vii_0905_(072_072) 72 25.09.2009 17:37:56

  • THEMA | THME < 73

    UntenInternational Center BangaloreBachelor-Studio-Projekt 2008

    Nimita Chandiramani, Katharina Niggeli, Lukas Ingold, AwniPatni, Corrine Schni

    Serviceappartment an der usseren Ringstrasse von Nord-Banga-lore mit Freizeitaktivitten fr Mitarbeitende von dortigen IT-Kompanien. Projekt als beispielhafte Projektentwicklung in nach-haltiger Architektur durch Architekturstudenten derStudienschwerpunkte Architektur und Gestaltung, Managementund Technik. Die statische Konstruktion besteht imWesentlichenaus gestampfter Erde mit Betondecken. Durch ffungen im Volu-men wird das Gebde durch die Ost-West-Winde be- und entlftet.Technische Elemente wie Erdkhlung, Regenwasserfassung unddas Nutzen der Sonnenenergie sind eingeplant. Die Gestaltungverleiht dem Gebude die spezische Identitt. Wie die Anlagenanziert und unterhalten werden kann, wird ebenfalls aufge-zeigt.

    Ci-dessousInternational Center BangaloreProjet datelier de Bachelor 2008

    Nimita Chandiramani, Katharina Niggeli, Lukas Ingold, AwniPatni, Corrine Schni

    Appartements de service sur le priphrique extrieur de Banga-lore Nord, avec activits de loisirs destines aux collaborateursdes socits travaillant dans le domaine des technologies de lin-formation. Ce projet, dvelopp par les tudiants des liresconception architecturale, management et technique, est caract-ristique des recherches menes en matire darchitecture durable.La structure porteuse se compose pour lessentiel de terre dameet de dalles en bton. Laration du btiment est assure par lesouvertures exposes aux vents est-ouest. Sont prvus des disposi-tifs techniques tels que refroidissement gothermique, captage deseaux pluviales et utilisation de lnergie solaire. Larchitecture dubtiment lui confre une identit propre. Le projet montre aussicomment le complexe pourrait tre nanc et entretenu.

    vii_0905_(073_073) 73 25.09.2009 17:38:00

  • 74 > THEMA | THME

    tut of Management, Ahmedabad, 19621974, Assemble nationale deDhaka, au Bangladesh, 196282) est tout fait perceptible. Alorstoutefois que Le Corbusier est de plus en plus critiqu pour avoir n-glig la ralit complexe de lInde dans le cadre de son projet pour lanouvelle capitale Chandigarh, le btiment du Parlement de Louis Kahn Dhaka a t maintes fois encens pour son expression de la dmo-cratie. La recherche, par Louis Kahn, dune architecture la fois mo-derne et archaque, spirituelle et hors du temps, est galement confor-me la conception de bon nombre darchitectes indiens soucieux detradition, comme le lgendaire Balkrishna Doshi (*1927), dont JrgGrunder a fait la connaissance, peu avant son dpart, en 2002, lorsdune confrence donne Berne. Doshi a t collaborateur de LeCorbusier et partenaire de Louis Kahn et est considr comme lun deses plus proches successeurs. Dans son activit darchitecte et urba-niste indpendant, il a critiqu maintes reprises larchitecture uni-forme de la modernit et la perte du mysticisme des formes architec-turales archaques. Ses quartiers rsidentiels et projets durbanismetmoignent dune attitude de respect face aux modes de constructionet valeurs traditionnels par exemple par lutilisation des principes duVastu Vidya2 qui, lors dune deuxime tape, sont rinterprts moyen-nant une langue contemporaine, toujours en harmonie avec les exigen-ces de lenvironnement.

    La rencontre avec Doshi savre constituer, bien des niveaux,une rfrence importante pour le Studio de lInde transcultural studiesindia cr plus tard. En collaboration avec Yatin Pandya, responsabledu dpartement Recherche du bureau darchitecture de Doshi, JrgGrunder organise, ds 2003, tous les printemps, des sminaires inter-nationaux Ahmedabad. En 2006, un studio ouvre ses portes Ban-galore; des sminaires de formation continue et de Bachelor de neufsemaines, sadressant aux tudiants de la BFH et des deux tablisse-ments partenaires de Mumbay et Bangalore, sont organiss. Depuis2008, le studio opre sous le nom in:ch et propose un semestredchange complet au niveau Bachelor, dont trois mois en Inde suivisdune summer school de quatre semaines dans les Alpes suisses.

    Philosophie denseignementLe but de in:ch est de donner aux tudiants une plate-forme dexp-riences et de dveloppements professionnels, mais galement person-nels, indique Jrg Grunder. Selon lui, la mission des matres de conf-rence est daccompagner les tudiants sur cette voie. Le principal outilpdagogique, ce sont les expriences faites par chacun, par le biais

    tut of Management, Ahmedabad, 19621974, RegierungsgebudeDhaka, Bangladesh, 196282) stark sprbar. Whrend Le Corbusierallerdings in die Kritik geriet, bei seinem Projekt fr die neue Haupt-stadt Chandigarh Indiens komplexe Realitt bergangen zu haben,wurde Louis Kahns Parlamentsgebude in Dhaka wiederholt als Aus-druck der Demokratie gelobt. Kahns Suche nach einer gleichzeitigmodernen und archaischen, spirituellen und zeitlosen Architekturentspricht auch der Auffassung vieler traditionsbewusster indischerArchitekten wie des legendren Balkrishna Doshi (*1927), den Grun-der kurz vor seiner Abreise im Jahre 2002 bei einem Vortrag in Bernkennenlernt. Doshi war Mitarbeiter von Le Corbusier und Partner vonLouis Kahn und gilt als einer ihrer engsten Nachfolger. In seiner Ttig-keit als selbststndiger Architekt und Planer kritisierte er wiederholtdie uniforme Architektur der Moderne und die darin abhanden ge-kommene Mystik archaischer Bauformen. Seine Wohnsiedlungen undstdtebaulichen Projekte zeugen von der Ehrfurcht vor traditionellbermittelten Bauweisen und Werten zum Beispiel durch die Ver-wendung der Grundstze des Vastu Vidya2 , die in einem zweitenSchritt mit einer zeitgemssen Sprache reinterpretiert werden, immerin Eintracht mit den Anforderungen der Umwelt.

    Die Bekanntschaft mit Doshi erweist sich auf vielen Ebenenals wichtige Prgung fr das sptere Indien-Studio transculturalstudies india. Zusammen mit Yatin Pandya, dem Leiter der For-schungsabteilung in Doshis Architekturbro, leitet Grunder ab 2003jeweils im Frhling internationale Workshops in Ahmedabad. 2006wird ein Studio in Bangalore erffnet, in dem Weiterbildungs- undBachelorkurse zu je neun Wochen fr Studierende der BFH und derbeiden indischen Partnerschulen Mumbai und Bangalore durchgefhrtwerden. Seit 2008 operiert das Studio unter dem Namen in:ch undbietet ein ganzes Austauschsemester auf Bachelorstufe an, davondrei Monate in Indien und im Anschluss eine vierwchige Summer-school in den Schweizer Alpen.

    LehrphilosophieDas Ziel von in:ch sei, den Studenten eine Plattform zu geben frberufliche, aber auch persnliche Erfahrungen und Entwicklungen,erklrt Grunder. Die Aufgabe der Dozenten sieht er darin, die Studen-ten auf diesem Weg zu begleiten. Das wichtigste Lehrmittel sinddabei selbst gemachte Erfahrungen ber Exkursionen, zum Beispielin Tempelbezirke von Tamil Nadu und Karnataka, die Gewrzplanta-gen von Kerala oder zu den traditionellen und zeitgenssischen Bei-

    RechtsDie Verschmutzung und Wertminderung um Gewsser ist beein-druckend.Beispiel: Uferzone in Nordversova Mumbai

    Ci-contreIl est impressionnant de voir quel point les abords des cours deausont sales et dgrads.Exemple: zone riveraine Versova Nord, Mumbay

    vii_0905_(074_074) 74 25.09.2009 17:38:02

  • THEMA | THME < 75

    UntenMadivala TankSlumsBachelor-Studio-Projekt 2009

    Saloni Dedhar, Bettina Germann, Sapna Lakhe

    Durch unterschiedliche Anpanzungen, die Reinigung des Was-sers und die Sauerstoffzufhrung wird der Ufergrtel des knst-lichen Sees fr die Bevlkerung attraktiv gemacht. Auf einemLehrpfad, der durch verschiedene atmosphrische Naturelementefhrt, wird die Bedeutung der Vernderungen und der Wertstei-gerung der Anlage aufgezeigt. Die Bewohner des angrenzendenSiedlungsgebietes sollen aktiv in die Umsetzung des Tanks zueinem Naherholungsgebiet einbezogen werden. Tanks sind typi-sche urbane Elemente in Bangalore. Hier bewohnen Pelikane undFlamingos die Insel.

    Ci-dessousMadivala TankSlumsProjet datelier de Bachelor 2009

    Saloni Dedhar, Bettina Germann, Sapna Lakhe

    Grce diverses plantations, lpuration de leau et des apportsdoxygne, les rives du lac articiel sont rendues attrayantes pourla population. Un sentier didactique passant par divers milieuxnaturels latmosphre particulire montre limportance des chan-gements et de la revalorisation du site. Il sagit dimpliquer leshabitants des quartiers voisins dans la transformation du tanken un espace de dtente de proximit. Les tanks sont des lmentsurbains caractristiques de Bangalore. Lle est habite par desplicans et des amands roses.

    vii_0905_(075_075) 75 25.09.2009 17:38:07

  • 76 > THEMA | THME

    Unten und folgende SeiteGramshree Womens WorkshopThesisarbeit 2009 Micha Baumgartner

    In einem Zentrum werden Frauen in Wissensvermittlung, demSuchen einer Beschftigung, dem Erhalten eines Kleinstkredites,der hygienischen Pege, der gynkolgischen Behandlungen, usw.unterrichtet und untersttzt. Die Anlage...